Direkt zum Seiteninhalt springen

Aktuelles

Pressemitteilung |

Wichtige Schnittstellenprojekte in der Suchthilfe werden mit halber Million gefördert: Wohnungsnotfall- und Behindertenhilfe

Sucht- und Drogenbeauftragter Burkhard Blienert: „Mit diesen Projekten können wir die Schnittstellen im Hilfesystem verbessern und Informationsverluste vermeiden.“

Mehr erfahren

Pressemitteilung |

Digitalportal des IFT für Zahlen und Fakten rund um Drogen und Sucht geht online

Burkhard Blienert, Sucht- und Drogenbeauftragter der Bundesregierung: „Zu einem wirklichen Paradigmenwechsel in der Drogen- und Suchtpolitik gehört auch ein transparenter Umgang mit dem Wissen, auf das wir uns stützen!“

Mehr erfahren
Zum Pressebereich

Der Sucht- und Drogenbeauftragte auf Twitter:


»Sucht- und Drogenpolitik ist Politik für Menschen, nicht gegen sie. Es muss gelten: Hilfe und Schutz statt Strafe«
Burkhard Blienert
zur Beauftragten-Seite

Nationale Strategie

Die Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik wurde von der Bundesregierung beschlossen. Sie verfolgt einen integrativen Ansatz der Suchtpolitik und umfasst vier Säulen:

Suchtprävention

Beratung und Behandlung

Schadensreduzierung

Angebotsreduzierung und Strafverfolgung

Zur Themenseite

Aktuelle Kampagnen und Initiativen

  • Rauchfrei leben

    Die Bundesinitiative „Rauchfrei leben“ will mit der Kampagne "PS: Melde dich" besonders langjährige Raucher:innen dazu motivieren, mit dem Rauchen aufzuhören, und hilft auf dem schwierigen Weg weg von der Zigarette.

    Zur Themenseite
  • Kampagnenlogo von Substitution - Wege zurück ins Leben

    Wege zurück ins Leben

    Substitutionstherapie

    Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat zusammen mit der Bundesärztekammer die Initiative "Substitutionstherapie – Wege zurück ins Leben" ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Ärztinnen und Ärzte für das Thema Substitutionstherapie zu sensibilisieren und mehr von ihnen für diese Therapieform zu gewinnen. Außerdem soll eine Entstigmatisierung von substituierenden Ärztinnen und Ärzten sowie deren Patienten erreicht werden.

    Zur Themenseite