Direkt zum Seiteninhalt springen

Aktuelles

Pressemitteilung |

Aktionstag Glücksspielsucht 2022

BZgA informiert über die Risiken von Sportwetten im Internet

Mehr erfahren

Pressemitteilung |

Be Smart – Don’t Start: Programm zur Förderung des Nichtrauchens feiert 25-jähriges Jubiläum

Fachtagung zum 25-jährigen Bestehen des Wettbewerbs für rauchfreie Schulklassen

Mehr erfahren
Zum Pressebereich

Der Sucht- und Drogenbeauftragte auf Twitter:

Konsultationsprozess „Cannabis – aber sicher“

In Deutschland soll die regulierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene ermöglicht werden. Doch wie werden Jugend- und Gesundheitsschutz gewährleistet und welche Regeln sollen künftig für Verkauf, Anbau, den Straßenverkehr gelten? Diese Fragen werden im Konsultationsprozess „Cannabis – aber sicher“ mit Expertinnen und Experten in sogenannten Hearings diskutiert.

mehr erfahren

»Sucht- und Drogenpolitik ist Politik für Menschen, nicht gegen sie. Es muss gelten: Hilfe und Schutz statt Strafe«
Burkhard Blienert
zur Beauftragtenseite

Nationale Strategie

Die Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik wurde von der Bundesregierung beschlossen. Sie verfolgt einen integrativen Ansatz der Suchtpolitik und umfasst vier Säulen:

Suchtprävention

Beratung und Behandlung

Schadensreduzierung

Angebotsreduzierung und Strafverfolgung

Zur Themenseite

Aktuelle Kampagnen und Initiativen

  • Logo der Kampagne Deine Chance

    Rauchfrei leben - Deine Chance

    Die Bundesinitiative und Kampagne „Rauchfrei leben – Deine Chance“ will besonders langjährige Raucher:innen dazu motivieren, mit dem Rauchen aufzuhören, und hilft auf dem schwierigen Weg weg von der Zigarette.

    Zur Themenseite
  • Kampagnenlogo von Substitution - Wege zurück ins Leben

    Wege zurück ins Leben

    Substitutionstherapie

    Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat zusammen mit der Bundesärztekammer die Initiative "Substitutionstherapie – Wege zurück ins Leben" ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Ärztinnen und Ärzte für das Thema Substitutionstherapie zu sensibilisieren und mehr von ihnen für diese Therapieform zu gewinnen. Außerdem soll eine Entstigmatisierung von substituierenden Ärztinnen und Ärzten sowie deren Patienten erreicht werden.

    Zur Themenseite